Sie sind hier: / Bücher

Martin Dietzsch/Siegfried Jäger/Helmut Kellershohn/Alfred Schobert

Nation statt Demokratie - Sein und Design der Jungen Freiheit" (Buch - 246 Seiten, br., Edition DISS Bd. 4)"

Entlarvung einer Mogelpackung.
Art.Nr.: ZZZ-00075
Nation statt Demokratie - Sein und Design der Jungen Freiheit" (Buch - 246 Seiten, br., Edition DISS Bd. 4)"
Label: Unrast Verlag
2 Wochen
16,00 € inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten.

Wenn man in Vorträgen, Seminaren oder bei Rundfunk- und Fernsehgesprächen die Wochen-Zeitschrift Junge Freiheit” als rechtsextrem bezeichnet, erntet man häufig Widerspruch und Erstaunen. Die “Junge Freiheit” sei doch eine interessante Zeitung, ein niveauvolles Blatt, wohl ein wenig konservativ, aber doch vielfältig und ausgewogen. Auch wird man darauf hingewiesen, dass es viele prominente Schriftsteller und Politiker gebe, die hier publizierten oder sich von ihr interviewen lassen. Selbst linke Wissenschaftler wie etwa der Amerikaner Immanuel Wallerstein zählten zu den Interviewten, ebenso wie der CDU-Politiker Jörg Schönbohm, der israelische Satiriker Ephraim Kishon oder FOCUS-Chefredakteur Helmut Markwort (und viele andere, die sich eher zur Mitte oder zur linken Seite des politischen Sektrums zählen: SPD- und Grünen- und sogar PDS-Politiker). Selbst der Hinweis, dass die Zeitschrift im Verfassungsschutzbericht des Landes NRW als rechtsextrem eingestuft werde, stößt auf Misstrauen und Zweifel, häufig mit Bemerkungen versehen, wie: Auch der Verfassungsschutzbericht könne sich irren.

Aus dem Inhalt:

- Vom rechten Verständnis der Nation

- “Junge Freiheit” – das Blatt und sein Milieu

- Chronik der Geschichte der “Jungen Freiheit”

- Aufrüstung wider den Zeitgeist

- Im Gespräch sein – mit Carl Schmitt und Alain de Benoist

- Exemplarische Feinanalyse eines typischen Artikels: Michael Wiesberg: “Der Kampf um die Begriffe hat begonnen”

- Stichworte zu JF-Autoren

- Glossar zu Publikationen und Organisationen

- Literaturempfehlungen”