Sie sind hier: / Bücher

BIBLIOTHEK DES WIDERSTANDS

Rudi Dutschke – Aufrecht Gehen. 1968 und der libertäre Kommunismus

Das Buch: Am 11. April 1968 wurde Rudi Dutschke, die Symbolfigur der antiautoritären Bewegung und neben Hans-Jürgen Krahl der theoretische Kopf der Außerparlamentarischen Opposition,
Art.Nr.: LAI-00023
Rudi Dutschke – Aufrecht Gehen. 1968 und der libertäre Kommunismus
Label: Laika Verlag
2 Wochen
29,90 € inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten.

… auf dem Kurfürstendamm von dem 24-jährigen Josef Bachmann niedergeschossen und lebensgefährlich verletzt. Bachmann sagte nach seiner Festnahme: “Ich möchte zu meinem Bedauern feststellen, dass Dutschke noch lebt. Ich hätte eine Maschinenpistole kaufen können. Wenn ich das Geld dazu gehabt hätte, hätte ich Dutschke damit zersägt.” Bachmann hatte seine Schießausbildung von dem NPD-Mitglied Wolfgang Sachse erhalten und enge persönliche Kontakte zu Mitgliedern der späteren Wehrsportgruppe Hoff mann. Die auf das Attentat folgenden bundesweiten Proteste, insbesondere gegen den Springer-Verlag, erschütterten tagelang die Republik. Rudi Dutschke erholte sich nie mehr völlig von den Schusswunden und starb am 24. Dezember 1979 in Dänemark an den Spätfolgen des Attentats. Der Sozialforscher und Philosophie-Professor Helmut Reinicke, einer der Weggefährten von Rudi Dutschke, über den frühen Dutschke und die Bedeutung von Hans- Jürgen Krahl – in diesem zwölften Band der Bibliothek des Widerstands.(www.laika-verlag.de)



Der Film

Aufrecht gehen, Rudi Dutschke – Spuren

(Reidemeister, Helga, BRD 1988, ca. 92 Minuten, Filmsprache: Deutsch / Untertitel: keine)

Die Dokumentation zeigt, wie sich die persönliche Lebensgeschichte Rudi Dutschkes mit den gesellschaftlichen Entwicklungen und Widersprüchen überschneidet. Die neuen sozialen Bewegungen sind ohne die Revolte der Sechziger Jahre nicht vorstellbar. Helga Reidemeisters Film enthält Gespräche mit Weggefährten Rudi Dutschkes und Freunden aus dem damaligen SDS, die bezeugen, dass Einfl uss und Wirkung der damaligen Protestbewegung anhalten, dass die Geschichte der Neuen Linken bis heute fortwirkt.

Dutschke, Rudi, Rebell

(Miermeister, Jürgen, D 1998, ca. 35 Minuten, Filmsprache: Deutsch / Untertitel:keine)

Nach Reidemeisters Film das zweite Dutschke-Porträt, das im deutschen Fernsehen gezeigt wurde – 1998 im ZDF.

Zu Protokoll: Günter Gaus im Gespräch mit Rudi Dutschke

(Interview, BRD 1967, ca. 43 Minuten, Filmsprache: Deutsch / Untertitel: keine)

Ein denkwürdiges Fernsehinterview, das der Journalist Günter Gaus am 3. Dezember 1967 mit Rudi Dutschke führte. “Kann der Mensch die Geschichte selbst in die Hand nehmen?”, fragt Gaus Dutschke damals. Rudi Dutschke antwortet ohne lange zu überlegen: „Er hat sie schon immer gemacht. Er hat sie bloß noch nicht bewusst gemacht. Und jetzt muss er sie endlich bewusst machen.”

Rudi Dutschke – sein jüngstes Portrait

(Venohr, Wolfgang, BRD 1968, 55 Minuten, Filmsprache: Deutsch / Untertitel: keine)

Wenige Tage vor dem Attentat auf ihn kündigt Rudi Dutschke an, für einige Zeit politisch aus der Bundesrepublik wegzugehen, um im Ausland politisch zu arbeiten. Konkret wollte Rudi Dutschke nach Kuba. Dutschke begründet diesen Schritt damit, dass „unsere Revolution nur erfolgreich sein kann, wenn es uns gelingt, den revolutionären Prozeß zu internationalisieren“. Der Film von Venohr zeigt diese Rede und ein umfangreiches Interview mit Dutschke, in dem er sich zur Frage der Gewalt äußert und den Partisanenkampf auch in der BRD ab Anfang der 70er Jahr für möglich hält. Dieser Film von Wolfgang Venohr ist einmal im deutschen Fernsehen gelaufen und heute weitgehend, auch bei Kampfgefährten von Dutschke, unbekannt. Der LAIKA-Verlag stellt dieses für die historische Bewertung von Dutschke unerlässliche Dokument erstmalig einem breiten Publikum zur Verfügung.

Aktueller Artikel Rudi Dutschke – Aufrecht Gehen. 1968 und der libertäre Kommunismus BIBLIOTHEK DES WIDERSTANDS
Rudi Dutschke – Aufrecht Gehen. 1968 und der libertäre Kommunismus
Art.Nr.: LAI-00023  
Das Buch: Am 11. April 1968 wurde Rudi Dutschke, die Symbolfigur der antiautoritären Bewegung und neben Hans-Jürgen Krahl der theoretische Kopf der Außerparlamentarischen Opposition,