Sie sind hier: / NEU-IMPORTE

James Dean Bradfield

Even In Exile - (CD)

Die gesamte Platte wurde durch das Leben und den Tod des chilenischen Musikers, Lehrers und politischen Aktivisten Victor Jara inspiriert.
Art.Nr.: NOL-02223
Even In Exile - (CD)
Label: Diverse
2 Wochen
16,90 € inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten.

Wer Victor Jara war? Ein chilenischer Liedermacher, Folksänger und Theaterregisseur, der sich sehr für Frieden, Gleichheit und Menschenrechte einsetzte. Er war Leiter der Künstlerabteilung der Kommunistischen Partei und Anhänger des sozialistischen Präsidenten Salvador Allende. Das machte ihn in den Augen einiger zum Feind.

Am 16. September 1973 ermordeten ihn Folterer und Handlanger im Auftrag von Militärdiktator Pinochet. Jara hatte seinen Peinigern zuvor aus Protest das Kampflied Venceremos (Wir werden siegen) vorgesungen. Ein Sänger musste für seine Überzeugung sterben. Das hat Musiker in aller Welt erschüttert. Immer wieder widmeten sie Jara ein Lied. Hinweise gibt es bei The Clash (Washington Bullets), U2 (One Tree Hill), Calexico (Victor Jaras Hands), Simple Minds (Street Fighting Years) oder Freundeskreis (Leg dein Ohr auf die Schiene der Geschichte). Jetzt veröffentlicht James Dean Bradfield, Sänger und Gitarrist der Manic Street Preachers, ein von Jara inspiriertes Konzeptalbum. Dass er sich verbunden fühlt, ist keine Überraschung – im Inlay der EP New Art Riot der Manics befindet sich ein Zitat von Karl Marx.

Ausgangspunkt für Even In Exile waren Besuche bei Patrick Jones. Der Dichter (und Bruder von Manics-Bassist Nicky Wire) erzählte, dass er eine Biografie über Jara lese. Bradfield war sofort interessiert, man vertiefte das Thema. Die beiden hörten sich Jaras Musik an, schnell wurde eine Zusammenarbeit draus. Jones kümmerte sich um die Texte, Bradfield spielte alle Instrumente bis auf das Schlagzeug. Vieles wird dem Manics-Fan bekannt vorkommen – stürmische Dynamik, hymnische Melodien, klug formulierte Sätze, Neigung zu Gitarrenrock. Für Recuerda wählte Bradfield einen Sound, der an Generation Terrorists erinnert.

Angesichts des Themas kein Wunder. Es geht, wie man an unserem Eingangszitat sieht, nicht nur um nationales Unrecht, sondern auch um Verbindungen Pinochets zur CIA und zur britischen Premierministerin. Unterschiede gibt es dennoch. Bei den Manics bleibt für Experimente nicht immer Platz. Hier kann der Sänger mal richtig frei aufspielen. Er lässt sich von Jara, den Songs, der Stimme und der Ausstrahlung leiten, wie es ihm behagt. Nie weiß man genau, was auf diesem Album als Nächstes kommt. Das bereitet Freude. Vor Entstehung von Seeking The Room With The Three Windows hat sich der Waliser ein Bild von Jara angesehen, das in Macchu Picchu aufgenommen wurde.

Daraus entstand ein Song mit übersinnlicher Kraft. Prog-Rock, why not? In There Will Come A War spürt man eine bedrohliche Atmosphäre, fast wie bei einem Gang durch dunkle Klöster oder Gruften, verstärkt durch den Sound elektronischer Drums. Im Instrumental Under The Mimosa Tree begegnet man einer Musik, die der aus dem Spaghetti-Western nachempfunden ist. Kämpferischer wirkt Without Knowing The End. Hier geht es um die Witwe Joan Jara, die eine nach ihrem Mann benannte Stiftung leitet. Ihren Einsatz beschreibt Bradfield mit dem Aufruhr des Punk. Eine Coverversion darf auch nicht fehlen. La Partida ist im Original ein minimales akustisches Folk-Stück mit Panflöte. Bei Bradfield kommen Kastagnetten, galoppierender Rhythmus und kraftvoller Chorgesang hinzu. So wird alles noch eindringlicher.

2019/20 hat man in Chile wieder demonstriert. Es ging um steigende Metro- und Strompreise, auch um Neoliberalismus und soziale Ungleichheit. Präsident Piñera verhängte in Santiago den Ausnahmezustand, Militär patrouillierte penibel, das Volk schmetterte die Lieder von Jara und seiner Wegbegleiterin Violeta Parra. Um diese Stimmung geht es in Santiago Sunrise. In Thirty Thousand Milk Bottles erinnert Bradfield daran, wie sich Allende dafür stark machte, dass alle Kinder in Chile kostenlos Milch bekommen.

Auch da gibt es einen aktuellen Bezug. Gerade erst setzte sich der englische Fußballer Marcus Rashford dafür ein, dass die Schulkinder in seinem Land während der Sommerferien freie Speisung erhalten. Die sonst nicht zu Wohltätigkeit neigende Johnson-Regierung reagierte prompt und entsprach der Forderung. Es gibt noch Victor Jaras auf dieser Welt. Man sollte ihnen gut zuhören. (Veröffentlicht am 14.08.2020 | von Tom Whelan | https://www.bedroomdisco.de/2020/08/james-dean-bradfield-even-in-exile/)

Titel

01. Recuerda
02. The boy from the plantation
03. There’ll come a war
04. Seeking the room with the three windows
05. Thirty thousand milk bottles
06. Under the mimosa tree
07. From the hands of violeta
08. Without knowing the end ( joan’s song )
09. La partida
10. The last song
11. Santiago sunrise

Aktueller Artikel Even In Exile - (CD) James Dean Bradfield
Even In Exile - (CD)
Art.Nr.: NOL-02223  
Die gesamte Platte wurde durch das Leben und den Tod des chilenischen Musikers, Lehrers und politischen Aktivisten Victor Jara inspiriert.