Sie sind hier: / Nach Label/Verlag / Zambon

Richard Corell

Die Grosse Proletarische Kulturrevolution - Chinas Kampf um den Sozialismus (Buch - 340 Seiten)

Die Große Proletarische Kulturrevolution greift Überlegungen an vom Sozialismus als einer relativen stabilen Gesellschaftsform, in der man sich einrichten kann.
Art.Nr.: ZZZ-00342
Die Grosse Proletarische Kulturrevolution - Chinas Kampf um den Sozialismus (Buch - 340 Seiten)
Lieferant Zambon
Kategorie: Bücher
2 Wochen
14,90 € inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten.

Sie greift die vom modernen Revisionismus verbreitete Lehre von der Unumkehrbarkeit des Sozialismus an. Eine Lehre, die den Feind beschönigt und die Massen einschläfert. Was nicht vorwärts geht, geht zurück! Der Sozialismus ist eine Etappe auf dem Weg zum Kommunismus, oder eben – wie wir inzwischen wissen – eine Etappe zurück zum Kapitalismus. Die bestehenden Verhältnisse, den eingeschlagenen Weg, den Sozialismus, vom Ziel her, vom Kommunismus her, zu kritisieren – das hat die Kulturrevolution geleistet. Groß und proletarisch, weil um die Lebensfrage und Existenzberechtigung des Proletariats als herrschende Klasse gestritten wurde, formelhaft gemeinhin unter “historische Mission der Arbeiterklasse” in den Handbüchern abgeheftet. Die Große Proletarische Kulturrevolution ist gelebte Dialektik. Revolution und Produktion Produktivkräfte und Produktionsverhältnisse Sein und Bewusstsein Proletariat oder Bourgeoisie Und auch: Proletariat und Bourgeoisie. Denn auch diese beiden Pole des Klassenwiderspruchs gehören unauflöslich zueinander, bis es dem Proletariat im Kampf gegen die Bourgeoisie gelingt, solche Verhältnisse zu schaffen, die die Existenz von Klassen generell überflüssig machen.

Aktueller Artikel Die Grosse Proletarische Kulturrevolution - Chinas Kampf um den Sozialismus (Buch - 340 Seiten) Richard Corell
Die Grosse Proletarische Kulturrevolution - Chinas Kampf um den Sozialismus (Buch - 340 Seiten)
Art.Nr.: ZZZ-00342  
Die Große Proletarische Kulturrevolution greift Überlegungen an vom Sozialismus als einer relativen stabilen Gesellschaftsform, in der man sich einrichten kann.